Pressemitteilung

Amtsgericht Bitburg: Insolvenzplan der Ergocast Guss rechtskräftig

– Letzte rechtliche Hürde überwunden – Insolvenzverfahren endgültig aufgehoben –
– Neue Exportaufträge beflügeln zusätzlich den Neustart –

Jünkerath / Bitburg, 03.07.19. Für die auf Maschinen- und Handformguss spezialisierte Gießerei Ergocast Guss GmbH mit Sitz in Jünkerath in der Eifel ist das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung endgültig beendet. Der Beschluss des Amtsgerichts Bitburg vom 28.06.19 ist ab dem 03.07.19 nunmehr rechtsgültig und das Insolvenzverfahren ist somit endgültig aufgehoben. Innerhalb der vom Gericht festgelegten Rechtsmittelfrist hatte kein einziger Gläubiger gegen den Beschluss des Insolvenzplans Beschwerde eingelegt. Zwei Wochen zuvor hatten die Gläubiger auf der vom Gericht einberufenen Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan bereits einstimmig zugestimmt. „Der nun rechtskräftige Insolvenzplan kann jetzt umgehend umgesetzt werden. Der Insolvenzplan schafft Gewissheit und Planungssicherheit für das Unternehmen und die Beschäftigten. Damit sind nun die Weichen für eine neue und erfolgreiche Zukunft gestellt“, sagt Rechtsanwalt Jörg A. Wunderlich, Sachwalter von Ergocast Guss.

Exportaufträge treiben den Neustart voran

„Wir freuen uns, dass die Ergocast Guss jetzt wieder auf solidem Fundament steht und gesichert in die Zukunft blicken kann. Nach sehr anstrengenden Monaten freuen wir uns außerordentlich, dass wir jetzt endlich am Ziel angekommen sind. Auch der Auftragsbestand entwickelt sich derzeit positiv. Erfreulicherweise und überraschend konnten einige große neue Exportaufträge gewonnen werden. Damit ist für die nächsten Monate eine Auslastung gesichert, die über der bisherigen Planung liegt und den Neustart damit deutlich stützt“, sagt Geschäftsführer Dr. Karl Andermahr, der gemeinsam mit seinem Geschäftsführerkollegen Norbert Lüling die Sanierung erfolgreich beendet hat. Den Insolvenzplan hatte Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmidt mit Unterstützung der Unternehmensberatung Mentor AG erstellt.

Dank an Belegschaft und Kunden

Im Fokus der Restrukturierung befand sich immer der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze in der dortigen strukturschwachen Region. Die Belegschaft, der Betriebsrat und insbesondere die konstruktiven Gespräche und Verhandlungen mit der IG Metall, die einen Ergänzungstarifvertrag ermöglicht hatte, haben zu der erfolgreichen Sanierung maßgeblich mit beigetragen. „Ich möchte mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die trotz dieser schwierigen Zeit dennoch mit hohem Engagement und Motivation weiterhin ihre Arbeit erbracht haben, außerordentlich bedanken. Und ich freue mich und bedanke mich bei all unseren Kunden, die uns die Treue gehalten haben und uns mit Ihren Aufträgen den Schritt für den Neuanfang ermöglicht haben“, so Andermahr weiter.

Insolvenz beendet

Die Gründe für die nunmehr überwundene Insolvenz lagen im stark rückläufigen Bedarf an Gussteilen für Gas- und Dampfturbinen. Der hohe Wettbewerb unter den Gießereien und die großen Überkapazitäten führten zu einem ruinösen Preisverfall, der schließlich einen Ergebniseinbruch zur Folge hatte. Hinzu kamen erhebliche Preissteigerungen beim Einkauf von Rohmaterial, sodass Ergocast Guss unvermeidlich in eine wirtschaftliche Schieflage geriet. Die seit drei Jahren rückläufige Entwicklung auf dem Kraftwerksmarkt zwangen die Jünkerather Eisengießerei schließlich einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung zu stellen, um sich durch eine Restrukturierung im Zuge der Umsetzung eines Insolvenzplans neu aufzustellen. Dies ist nun erfreulicherweise gelungen und das Traditionsunternehmen Ergocast Guss kann nun ein neues Kapitel in seinem seit über 330-jährigen Bestehen beginnen.

 

Über die Ergocast Guss GmbH
Seit nun 330 Jahren ist die traditionsreiche Gießerei Ergocast Guss GmbH aus Jünkerath (Eifel) in der Eisen- und Stahlindustrie tätig. Europa- bzw. weltweit operierend, beliefert Ergocast vor allem Energieunternehmen, Nutzfahrzeughersteller und die Schiffbauindustrie. Das Unternehmen gliedert sich in zwei wesentliche Produktionsbereiche, dem Maschinen- und Handformguss. Jährlich werden insgesamt 17.000 Tonnen Gussteile ausgeliefert – fast ein Drittel der Produktion wird exportiert. Zu den Branchen des Unternehmens gehören unter anderem die Energieerzeugung, Verdichter und Kompressoren sowie die hydraulische und mechanische Antriebstechnik. Die Gießerei beschäftigt gemeinsam mit der Ergocast Service rund 200 Mitarbeiter. Produziert wird ausschließlich am Standort Jünkerath. Der erwirtschaftete Umsatz liegt insgesamt bei über EUR 30 Mio. Weitere Informationen unter: www.ergocast-guss.de

Über Dr. Ing. Karl Andermahr
Nach dem Studium des Maschinenbaus promovierte Karl Andermahr 1991 zum Doktor der Ingenieurswissenschaften und ist seit Juli 2018 Mitglied der Geschäftsführung bei der Ergocast Guss GmbH. Unter anderem verfügt er in den Bereichen Produktmanagement, insolvenznahem Krisenmanagement und der Unternehmensberatung über eine langjährige auch internationale Expertise und wird oft als erfahrener Interimsmanager in Change-Prozessen eingesetzt.

Über Rechtsanwalt Jörg A. Wunderlich
Rechtsanwalt Jörg A. Wunderlich von der Kanzlei Wunderlich, van der Sanden, Wolf und Sienkiewicz ist Spezialist für die Themen Insolvenz und Restrukturierung. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Insolvenzverwaltung und -beratung. Die Kanzlei verfügt über ein effektives und erprobtes Netzwerk u.a. von Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Betriebswirten, die unterstützend hinzugezogen werden können. Weitere Informationen unter: www.kanzlei-trier.com

Über Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmidt
Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmidt ist Partner der Sozietät Runkel Schneider Weber (RSW Rechtsanwälte). Die Wuppertaler Kanzlei besteht seit über 80 Jahren und ist schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der Sanierungs- und Insolvenzberatung tätig. Neben dem Hauptsitz in Wuppertal verfügt die Kanzlei über Büros in Düsseldorf, Köln, Bonn, Remscheid, Solingen und Herne. Rechtsanwalt Dr. Schmidt wird von den Gerichten regelmäßig zum Insolvenzverwalter und Sachwalter bestellt und ist zudem in der Sanierungsberatung tätig.
Weitere Informationen unter: www.rsw-anwaelte.de

Über MENTOR AG
Die MENTOR AG ist eine inhabergeführte Beratungs- und Prüfungsgesellschaft. Seit über 20 Jahren liegen die Tätigkeitsschwerpunkte in den Bereichen Krise, Sanierung und Insolvenz. Neben Prüfungstätigkeiten für Gerichte, Gläubigerausschüsse und Verwalter ist die MENTOR AG in der verfahrensbegleitenden betriebswirtschaftlichen Beratung sowie im Bereich Distressed M&A bundesweit tätig.
Weitere Informationen unter: www.mentor.ag

 

Ansprechpartner für die Medien
Pietro Nuvoloni
dictum media gmbh
Zollstockgürtel 63 | 50969 Köln
Telefon: +49 – 221 – 39 760 670
nuvoloni@dictum-media.de
www.dictum-media.de

Bitte klicken Sie unten auf den Link, um die Pressemeldung im PDF-Format herunterzuladen.

PM ‘Ergocast Guss gerettet – Insolvenz beendet und bereit für Neustart’ vom 03.07.2019