Pressemitteilung

Hoffnung auf Arbeitsplatzerhalt für Mehrzahl der afz Service-Mitarbeiter

– Arbeitsförderungszentrum e.V. beabsichtigt, Großteil der Mitarbeiter und wesentliche Geschäftsbereiche zu übernehmen – – Insolvenzverwalter Ehrlicher in konkreten Verhandlungen mit Verein – – Vollumfängliche Fortführung der profitablen Geschäftsbereiche und Stilllegung weniger, nicht rentabler Geschäftsbereiche im eröffneten Verfahren –

Schweinfurt, 30.06.2017. Die Mehrzahl der Beschäftigten der insolventen afz Service GmbH mit Sitz in Schweinfurt können aufatmen, denn für sie zeichnet sich eine Lösung zum Erhalt ihres Arbeitsplatzes ab. Das Arbeitsförderungszentrum e.V., Alleingesellschafter der afz Service GmbH, hat ein Konzept erarbeitet, das die Übernahme eines Großteils der von der Insolvenz betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Übernahme wesentlicher Geschäftsbereiche vorsieht.

Zeitnahe Übernahme angestrebt

„Ich bin sehr zuversichtlich, denn wir befinden uns in konstruktiven und zielführenden Gesprächen mit dem Verein, um im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten“, sagt Insolvenzverwalter Klaus-Christof Ehrlicher. Vorgesehen sei, die Gespräche in der nächsten Woche unter Einbindung des Betriebsrats fortzuführen, um die konkreten Modalitäten der Übernahme auszugestalten. Angestrebt sei, den Wechsel in den Verein möglichst zeitnah umzusetzen, so Rechtsanwalt Ehrlicher. Nachdem die afz Service GmbH Mitte Mai 2017 einen Insolvenzantrag gestellte hatte, war es Herrn Ehrlicher mit Unterstützung der Sanierungsspezialisten Rechtsanwalt Norman Lenger und Sanierungsberater Philipp Köppe von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner unter Hochdruck gelungen, den Geschäftsbetrieb der afz Service GmbH zu stabilisieren und fortzuführen.

Das Amtsgericht Schweinfurt hat mit Beschluss vom 30. Juni 2017 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der afz Service GmbH eröffnet und Herrn Rechtsanwalt Klaus-Christof Ehrlicher von der Kanzlei Linse & Ehrlicher zum Insolvenzverwalter bestellt.

Fortführung profitabler Geschäftsbereiche 

Im eröffneten Verfahren werden zunächst alle Geschäftsbereiche vollumfänglich weitergeführt. Die Übertragung der profitablen und zukunftsfähigen Bereiche an das Arbeitsförderungszentrum e.V. wird nun Schritt für Schritt rechtlich ausgestaltet und umgesetzt. Dennoch ist die Stilllegung einiger weniger unrentabler und nicht fortführungsfähiger Teilbereiche unvermeidbar. Hiervon sind rund 25 Mitarbeiter von insgesamt 184 Mitarbeitern der afz Service GmbH betroffen.

Um weitere Kündigungen zu vermeiden, hat sich die Insolvenzverwaltung intensiv mit dem Verein darum bemüht, verschiedene Mitarbeiter anderweitig unterzubringen. So konnten bereits für einige Mitarbeiter neue Arbeitsverträge mit einer Gemeinde abgeschlossen werden.

 

 

Über die afz Service GmbH

Die afz Service GmbH wurde 2002 gegründet und ist im Bereich der Jugendförderung und Jugendhilfe tätig. Die afz Service GmbH bietet in Schweinfurt und der Region auf privater Basis Arbeitsvermittlung und verschiedene Dienstleistungen an. Dazu gehören u.a. Catering, Liefer- und Ausgabeservice für Schulen und Kindergärten, eine Schreinerei und die Unterbringung minderjähriger Ausländer.

 

Über das Arbeitsförderungszentrum e.V.

Das Arbeitsförderungszentrum e.V. (afz e.V.) wurde 1985 in Schweinfurt als gemeinnütziger Verein gegründet. Seit über dreißig Jahren ist es das Ziel des afz e.V., Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Dabei konzentriert sich der Verein vor allem auf Menschen mit geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das umfangreiche Leistungsangebot umfasst u.a. Lehrgänge, Bildungsmaßnahmen und Integrationsprojekte in verschiedenen Bereichen. Wiedereingliederungsmaßnahmen für Frauen und Coachings für Menschen mit Fluchthintergrund werden ebenso angeboten wie die Belieferung von Schulen und Kindergärten mit Schulessen oder die pädagogische Betreuung an Ganztagsschulen. Mit seiner Arbeit ist der afz e.V. ein anerkannter Partner für die Arbeitsverwaltung, Kommunen, Ministerien und die europäische Union. Der Verein ist nicht von der Insolvenz der afz Service GmbH betroffen.

 

Über die Kanzlei Linse & Ehrlicher

Die Kanzlei Linse & Ehrlicher mit Hauptsitz in Coburg ist ein Spezialist auf dem Gebiet der Insolvenzverwaltung und Unternehmenssanierung. Mit ihren weiteren Standorten in Nürnberg und Saalfeld genießt die Kanzlei in der Region ein hohes Ansehen. Bei der Betreuung von Insolvenzverfahren arbeitet Linse & Ehrlicher mit einem breit gefächerten ‚Know-How’ sowohl auf rechtlichem als auch betriebswirtschaftlichen Gebiet. Die Namensgeber der Kanzlei, die Rechtsanwälte Thomas Linse und Klaus-Christof Ehrlicher, werden regelmäßig von den Insolvenzgerichten der Amtsgerichte Bamberg, Coburg, Fürth, Hof, Nürnberg und Schweinfurt bestellt und haben als Fachanwälte für Insolvenzrecht eine jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet.

Weitere Informationen unter: www.kle-inso.de

 

Über die Beratungsgesellschaft Rödl & Partner

Rödl & Partner ist als integrierte Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an 106 eigenen Standorten in 49 Ländern mit verschiedenen branchenspezifischen Geschäftseinheiten vertreten. Rödl & Partner verfügt mit einem interdisziplinären Team von Anwälten, Betriebswirten und Gesundheits-ökonomen um den Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Norman Lenger, LL.M. sowie
Sanierungsberater Philipp Köppe, MHBA, um anerkannte Spezialisten für die Restrukturierung in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. Den dynamischen Erfolg in den Geschäftsfeldern Rechtsberatung, Steuerberatung, Steuerdeklaration und Business Process Outsourcing, Unternehmens- und IT-Beratung sowie Wirtschaftsprüfung verdankt Rödl & Partner 4.500 unternehmerisch denkenden Partnern und Mitarbeitern.

Weitere Informationen unter: www.roedl.de

 

 

Ansprechpartner für die Medien

Pietro Nuvoloni

dictum media gmbh

Zollstockgürtel 63 | 50969 Köln

Telefon: 0221 – 39 760 670

nuvoloni@dictum-media.de

www.dictum-media.de

 

 

PM ‘Hoffnung auf Arbeitsplatzerhalt für Mehrzahl der afz Service-Mitarbeiter’ vom 30.06.2017